Richi´s Lab

DDR Vermittlungstechnik

In der DDR wurde eine ganze Reihe integrierter Schaltkreise für Telefon- und Vermittlungssysteme entwickelt. Detaillierte Erläuterungen und Hintergrundberichte finden sich auf der Webseite von Dr. G. Heinz.

 

Blockschaltbild

In der Zeitschrift "Nachrichtentechnik, Elektronik" (1986 Heft 1) ist ein Blockschaltbild abgedruckt, das den Aufbau des damals aktuellen PCM-Systems relativ gut erklärt.

 

Blockschaltbild

Keramikträger 1

Der Bereich von den einzelnen Telefonapparaten bis zum PCM-Interface wird als Teilnehmersatz bezeichnet. Ein Teilnehmersatz besteht aus einem SLIC-Block (B384, B385, B386, B387), der die Schnittstelle zum Teilnehmeranschluss darstellt, einem NF-Filter (U1001) und einem Codierer/Decodierer (U1011). Die Steuerung erfolgt über die Teilnehmer-Anschluss-Steuerung STS (KD310) und die Zeitlagensteuerung ZLS (U1021). Die beiden letzteren Bausteine wurden später im U1500PC050 zusammengefasst.
(Blockschaltbild aus der Zeitschrift "Nachrichtentechnik, Elektronik" 1986 Heft 1)

B384
Spannungsversorgung für den Teilnehmeranschluss

B385
Testschaltkreis

B386
Speiseschaltkreis

B387
Analogprozessor

U1001
NF-Filter mit Switched-Capacitor-Filtern

U1011
PCM-Codierer/Decodierer mit Switched-Capacitor-ADC und -DAC

U1500PC050
Teilnehmer-Anschluss-Steuerung basierend auf dem Zeiss U1500 Standardzellen-Baustein

U1021
Zeitlagensteuerung

 

KA601
PCM30-Regenerator auf dem Master Slice IC IA60

 

Keramikträger 2

Für die digitalen Vermittlungsstellen wurden die Schaltkreise U3210, U3220 und U3230 entwickelt. Die Schaltkreise U1500PC001, U1500PC002, U1500DC007 und U1500FC008 sollten PCM-Ämtern eingesetzt werden.

U3210
PCM-Empfangsschaltung

U3220
PCM-Sendeschaltung

U3230
Koppelfeld

 

zurück
oder unterstützt mich über Patreon