Richi´s Lab

 

Reparatur einer Auto-Endstufe

Autoverstärker sind grundsätzlich nicht allzu kompliziert aufgebaut und lassen sich bei Defekten oft entsprechend gut reparieren.

Bei dieser Pyle-Endstufe leuchtet nur noch die Protection-LED.

 

Die einzelnen Funktionsblöcke des Verstärkers lassen sich hier recht gut identifizieren: Der blaue Rahmen stellt das Schaltnetzteil des Verstärkers dar, der die 12V des Fahrzeugs auf ein höhere Spannungsniveau hebt, um hohe Leistungen zu ermöglichen. Gut zu erkennen sind die mit Ringkernen aufgebauten Transformatoren, die Eingangs- und Ausgangskondensatoren. Oben und unten befinden sich jeweils vier Schalttransistoren und daneben jeweils zwei Gleichrichterdioden. Es handelt sich um zwei parallel geschaltete Netzteile, die über einen Regler-IC in der Mitte gesteuert werden.

Die vier roten Kästchen beinhalten die Endstufentransistoren der vier Ausgangskanäle mit den weißen Emitterwiderständen. Zwischen den Endstufentransistoren befindet sich jeweils ein kleiner Transistor zur Ruhestromeinstellung.

In der Mitte, grün markiert befindet sich die restliche Schaltung des eigentlichen Verstärkers. Geht man vom üblichen Aufbau aus, so befinden sich vor den Endstufentransistoren die Treibertransistoren, davor eine Spannungsverstärkerstufe und ein Differenzverstärker.

Der linke Block, lila markiert enthält die Klangregelstufe.

 

Sieht man nicht gerade den großen Elektrolytkondensatoren an, das sie ausgelaufen sind, dann ist ein Defekt normalerweise bei den Endstufentransistoren oder den Leistungshalbleitern des Netzteils zu suchen. Gleichzeitig sind das auch die Teile, die sich am schnellsten oberflächlich prüfen lassen. Zwischen Basis und Emitter und zwischen Basis und Kollektor der Transistoren sollte sich in die eine Richtung eine Flussspannung zwischen 0,5V und 0,7V einstellen. Mit gedrehter Polung sollte der interne pn-Übergang sperren. Liegt ein harter Kurzschluss vor oder sperrt einer der pn-Übergänge in beide Richtungen, so ist dieser Transistor defekt.

In diesem Fall weist tatsächlich ein Transistor einen Kurzschluss zwischen Kollektor und Emitter auf. Der zugehörige, komplementäre Transistor enthält überhaupt keine elektrische Verbindung mehr. Durch diesen Fehler ergibt sich eine Gleichspannung am Ausgang und der Verstärker schaltete in den Protection-Modus, um die angeschlossenen Lautsprecher nicht zu zerstören.

 

Das Gehäuse, das auch den Kühlkörper darstellt, ist eine massive Aluminiumwanne. Die Klammern, die die Halbleiter fixieren, haben einen recht hohen Anpressdruck. Anstatt alle Halbleiter zu demontieren, ist es einfacher die Transistoren über der Platine großzügig abzuzwicken. Nach einem Austausch der Transistoren kann man die Anschlüsse an die Reste der Pins anlöten. Was optisch nicht allzu schön erscheint, funktioniert elektrisch absolut problemlos.

Es ist immer möglich, dass in Folge eines solchen Defekts auch andere Bauteile, zum Beispiel die Treibertransistoren, beschädigt werden. Für einen Austausch dieser Bauteile wäre dann wahrscheinlich doch die Demontage der ganzen Platine notwendig gewesen. Glücklicherweise liegen hier keine weiteren Defekte vor.

 

zurück

Ist dir dieses Kapitel etwas wert?

Jegliche Zuwendung wird reinvestiert!